Topinambur
Delikatess-Gemüse mit feinem nussigen Geschmack

kalorienarm

für Diabetiker geeignet

mineralstoff- und vitaminreich

Allgemeines

Topinambur-Knolle

Anfang des 17. Jahrhunderts wurde bei einer Hungersnot in Europa die Topinambur von Indianern (einem Stamm der in Kanada lebenden Topinambur) übernommen. Sie gelangte durch Seefahrer nach Frankreich und wurde an den Fürstenhöfen als Delikatesse angebaut.

Die Topinambur ist eine Sonnenblume, die keine großen Blütenscheiben, dafür aber unter der Erde ein Gelege von Knollen in der Art von Kartoffeln ausbildet. Sie kann bis zu 4 m hoch werden, die Knollen sind frosthart und können den Winter über im Boden bleiben, was wichtig für die Haltbarkeit und die Aufbewahrung ist.

Topinambur wird seit wenigen Jahren aufgrund ihrer hervorragenden Eignung für Diabetiker und im Rahmen einer kalorienarmen und gesunden Ernährung wieder verstärkt angebaut.

Inhaltsstoffe

Energie: 30 kcal/100 g

Fett: 0,41%

Mineralstoffe der Topinambur

Kalium (478 mg/100g !), Natrium, Phosphor, Calcium, Phosphat, Schwefel, Kieselsäure und Eisen

Vitamine

Vitamin B1

Vitamin B2

Vitamin B6

Vitamin A - Beta-Carotine

Vitamin C

Vitamin D

Außerdem enthält Topinambur

Betain

Biotin

Inulin

Saponine

Cholin

Gesundheit

Von besonderer Bedeutung ist der hohe Gehalt an Inulin (bis 16%). Inulin wird unter Einwirkung von Enzymen und Säuren in eine speziell für Diabetiker verträgliche Zuckerform umgewandelt ("Diabetikerkartoffel").

Die Inhaltsstoffe Cholin und Betain gelten als krebshemmend und stärken die Abwehrkräfte.

Von den Mineralstoffen ist von großer Wichtigkeit der hohe Gehalt an Kalium (bis zu 500 mg/100 g), Phosphor (80 mg/100 g) und Kieselsäure (36 mg/100 g). Kalium und Phosphor kommt eine äußerst wichtige Bedeutung für die Stoffwechselleistungen der Zelle zu. Kieselsäure ist für die Elastizität und die Verjüngung des Bindegewebes notwendig.

In der Volksmedizin wird die Topinamburknolle, dieses "Geschenk des Himmel", als wirksames Therapeutikum gegen eine ganze Reihe von Beschwerden (Leber, Galle, Magen usw.) gepriesen. Insbesondere soll ihr eine appetithemmende Wirkung ohne Nebenwirkungen zukommen.